Karin Hollweg Preis 2015: Tobias Heine – Muster

19. November 2016 – 29. Januar 2017
Eröffnung: Freitag, 18. November 2016, 19 Uhr

Begrüßung: Nicole Nowak, Geschäftsführung
Einführung: Gergana Todorova, Künstlerische Leitung Interim

Tobias Heines Werke adressieren Langeweile als Zustand ästhetischer Unterforderung im täglichen Umgang mit normierten Objekten und Räumen sowie das Potential ihrer Umkehrung. Seine Videos und Installationen sind phänomenologische Studien, die auf alltägliche Dinge und Handlungen fokussieren wie Wasser in ein Glas gießen oder Brot schneiden und sie unter zeitästhetischen Aspekten untersuchen. Reizlose Gebrauchsgegenstände oder Oberflächen werden unter Bedingungen von Monotonie und Wiederholung zu Flächen, die ihre eigene Banalität positiv umdeuten und die Prämissen von Bildfindung und –betrachtung kommentieren.

Für seine Ausstellung im Künstlerhaus Bremen entwickelt Heine einige neue Werkgruppen, die er installativ miteinander verbindet. Die Bildhaftigkeit von Alltagsgegenständen und insbesondere die Transformation, die sich durch ihre gezielte Auswahl, Dokumentation und Anordnung vollzieht, kennzeichnen sein Vorgehen und sein Interesse an zunächst unattraktiven Formen. Neben Zeichnungen, Videos und objet trouvés zeigt Heine auch eine Arbeit, die in Kollaboration mit Kai Hochscheid und Cabinet Gold van d'Vlies entstanden ist.

Tobias Heine (geboren 1984 in Magdeburg, lebt in Bremen) war Meisterschüler an der Hochschule für Künste Bremen in der Klasse von Stephan Baumkötter. Seine Abschlusspräsentation im Rahmen der Meisterschülerausstellung in der Weserburg wurde 2015 mit dem Karin Hollweg Preis ausgezeichnet –  einem der bedeutendsten und dem höchstdotierten Kunstförderpreis aller Kunsthochschulen in Deutschland. Er wird ermöglicht dank der großzügigen Unterstützung der Karin und Uwe Hollweg Stiftung und ist mit einer institutionellen Einzelausstellung verbunden.

PROGRAMM

Freitag, 9. Dezember 2016, 19 Uhr
Jahresgaben 2016. Präsentation von Editionen u.a. von Christiane Gruber, Margaret Harrison, Tobias Heine, Margaret Honda, Peter Piller und Anne Speier
Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19 Uhr Künstlergespräch mit Tobias Heine
Samstag,  14. Januar 2017, 15 Uhr Kuratorenführung durch die Ausstellung mit Gergana Todorova (stellvertretende Künstlerische Leitung)
Dienstag, 24. Januar 2017, 19 Uhr Vortrag von Dr. Hans-Friedrich Bormann (Theater- und Medienwissenschaftler): Langeweile als ästhetisches Prinzip

Die Ausstellung wird gefördert durch: