Tomaso De Luca

TDL2
Zeichnung bildet die Basis der Arbeit von Tomaso De Luca (*1988 in Verona, lebt und arbeitet in Rom). Das Medium wird vom jungen italienischen Künstler eingesetzt um die Formen und Strukturen, die uns im Alltag umgeben, zu untersuchen. Seine Einzelausstellung im Künstlerhaus Bremen in diesem Frühjahr setzte den Fokus auf Erscheinungsformen des privaten Lebens im öffentlichen Raum und führte dabei seine Auseinandersetzung mit den Verbindungen zwischen dem Privaten und dem Politischen fort.

Ebenso privat und für den fremden Betrachter etwas rätselhaft wirkt das Bild, das den Hintergrund seiner Jahresgabe bildet. Christine, so der Titel, lässt auf eine Frau deuten, wahrscheinlich eine Freundin. Ihr Gesicht sowie das Zimmer, in dem sie sich befindet, sind stellenweise übermalt. Die raue fotografische Aufnahme trifft auf die delikaten Farben der gemalten Linien und abstrakten Flächen, die Teile des Ausgangsmotivs verschwinden lassen und erst nach genauerem Betrachten erschließbar werden. De Lucas Bild entzieht sich dem flüchtigen und schnellen Bildfluss, um die Fragilität der Erinnerung wieder auffindbar zu machen.

Tomaso De Luca
Christine (1-10), 2014
Aquarelle und Gouache auf Risographie
42 x 29,7 cm
Serie von 10 Unikaten + 2 AP
Preis: 650 €, ungerahmt