Richard Wake – Das Kapstadt-Projekt

"Richard Wakes Kapstadt-Projekt ist [...] weit mehr als eine reine Erinnerungsarchitektur. Sie ist vielmehr eine Installation, die dieses Medium nutzt und einsetzt zu einer Reflexion eben nicht nur einer uns fernen historischen Situation und autobiografisch geprägten Erfahrung, sondern zwingend auch zu einer Reflexion unserer eigenen politischen Gegenwart.

Dies kommt zum Ausdruck nicht zuletzt in der Performance, die Walke anlässlich der Ausstellungseröffnung ausgeführt hat. "

(Auzüge aus dem Text Erinnern asl künstlerische Reflexion Richard Wake's 'Kapstadt Projekt' von Michael Fehr zur Ausstellung. Der vollständige Text ist im Künstlerhaus Bremen erhältlich.)

 

Materialien: 3 Schränke, 3 Spiegel, 14 Postkarten, Ton, Kassetten-recorder (Lied: "Daar kom die Alabama"), 9 Tüten Grillkohle, Stoff, Schemel, Metalleimer, Wasser

Juli – August 1993

Konzept: Horst Griese